13.11.2014: Phishing E-Mails mit Absender "Volksbank" oder "Fiducia" und dem Betreff "Information zu: Überweisung/Umbuchung" bzw. "Transaktionsbestätigung"

Auch die Methode "Umbuchung/Überweisung", die bereits zu Jahresbeginn und im Sommer 2014 verbreitet war, wurde in dieser Phishingwelle reaktiviert.

Wie heute (Do, 13.11.2014) bekannt wurde, ist die Phishingwelle vom Januar und Mai 2014 wieder aktiv. Hierbei werden Mails im Namen der FIDUICA , der Volksbank oder der Raiffeisenbank versendet. Teilweise werden den Phishingmails auch direkt Trojaner angehängt.

In dieser Mail wird suggeriert, dass bereits eine Überweisung getätigt wurde. Nun soll man die Transaktion bestätigen (kann bei einer in- oder ausländischen Bank sein). Folgt man dem Link in der Mail, der unter "informationen zum transaktions" hinterlegt ist, landet man wiederum auf einem der Phishingserver, über die der Online-Banking-Trojaner FEODO verteilt wird.

Beispiel:

Wir raten zu erhöhter Vorsicht

Wir weisen darauf hin, dass diese Mail nicht von uns verschickt wird. Die Vereinigte Volksbank wird Sie niemals in dieser Art und Weise auffordern, Ihre persönlichen Daten einzugeben.   

Sollten Sie eine derartige E-Mail erhalten, dann löschen Sie diese und klicken keinenfalls auf den angegebenen Link oder öffnen keinesfalls einen möglichen Anhang.

Sollten Sie Ihre Daten schon eingegeben haben, nehmen Sie unverzüglich eine Kartensperrung vor, um Schäden zu verhindern. Zudem empfehlen wir zur Säuberung des Rechners die Internetseite https://www.botfrei.de oder den Rechner durch einen Fachmann untersuchen zu lassen.

 

Hotline für Sicherheitsfragen

Bei Fragen zur Sicherheit Ihres Online-Bankings rufen Sie diese kostenfreie Nummer an:

0800 5053 111 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz)

Unter dieser Nummer können Sie sich auch melden, wenn Sie einen Betrugsverdacht hegen, beispielsweise einen Fall von Phishing. Ihr Anruf wird täglich in der Zeit von 8 bis 24 Uhr entgegen genommen.