Vereinigte Volksbank eG war bei den 48. GENO-Winterspielen in Berchtesgaden am Start - Der olympische Geist stand über allem

GENO-Winterspiele Berchtesgaden

Zahlreiche Mitarbeiter der Vereinigten Volksbank eG nahmen an den 48. GENO-Winterspielen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe in Berchtesgaden teil. Die Mitarbeiter nahmen dabei an den alpinen Skiwettbewerben, beim Eisstockschießen, Biathlon und beim Rodeln teil.

Es hatte schon etwas von Olympia. Einmarsch der Teams mit Firmentafel, Blasmusik und ein fulminantes Eröffnungsfeuerwerk standen beim Startschuss der GENO-Winterspiele auf dem Programm.

Schon am Freitag fanden die ersten Wettbewerbe statt. Gleich acht Mitarbeiter der Volksbank nahmen am Rodel-Wettbewerb auf der ehrwürdigen Weltcup-Rodelbahn am Königssee teil. Als bester Rodler gelang Andreas Geiger ein guter 75. Platz – bei über 360 Teilnehmern. Nur 1,46 Sekunden Abstand zu Platz eins verdeutlichen das. Die weiteren mutigen Rodler waren: Arthur Graf, Kristina Weiß, Diana Pisaric, Janina Vollmuth, Lisa-Marie Grollmuss, Heidi Hudak und Carolin Adam. „Klar, bei dieser imposanten Rodelbahn mussten viele erstmal schlucken“, verrät Organisatorin Erika Rauner.

Beim Biathlon mit von der Partie als Betreuer war auch der ehemalige Biathlet, Staffel-Olympiasieger und -Weltmeister Fritz Fischer. „Das war natürlich ein Erlebnis“, sagt Rauner. Beim Eisstock-Schießen hatte die Mannschaft um Waldemar Bayha, Marion Mohr, Beate Schaumann und Johannes Thieleke nur ein Ziel: Nicht Letzter werden! „Der ESC Glashütte versorgt uns immer kostenlos mit Eisstöcken und geht mit unseren Startern zum Trainieren“, freut sich Erika Rauner über die Unterstützung aus Waldenbuch. Nach intensiver Vorbereitung auf der Waldau waren sie für den Wettkampf gerüstet und landeten unter den 32 teilnehmenden Teams auf Rang 27. Ziel erreicht!

„Die Freude war groß. Er war so sicher, dass er als Vierter beim A-Jugendrennen geehrt wird“, sagte Erika Rauner über den Auszubildenden Daniel Schölzke. Doch der junge Volksbank-Athlet wartete bei der Siegerehrung vergeblich auf die Verkündung seines Namens und den vermeintlichen Gewinn einer Flasche Sekt. „Er beging einen Torfehler und fiel daher aus der Wertung.“ Sein Kollege Pierre Trümper landete beim Rennen der Herren B trotz starker bayerischer Konkurrenz auf dem 19. Platz. Doch das olympische Motto stand an diesem Wochenende ohnehin über allem. Die drahtige Erika Rauner landete im F & E Rennen der Damen auf einem respektablen 15.Platz und wurde inoffizielle Siegerin Ihrer Altersklasse. „Es waren einfach nicht genug in meinem Alter dabei“, sagte sie dennoch mit Stolz über ihr Ergebnis. Iris Breitling wurde 21.

Die Siegehrung am Samstagabend fand im AlpenCongress Berchtesgaden statt. Der Festabend mit Live-Band wurde genutzt, um mit allen Teilnehmern zu feiern und auf die sportlichen Erfolge anzustoßen. „Wir freuen uns jetzt schon auf die GENO-Winterspiele 2019 in Bad Tölz“, schaut Erika Rauner bereits nach vorne.

Bilder von den GENO-Winterspielen