Das Projekt „VRmobil“ macht „mobil“

Das Projekt „VRmobil“ macht „mobil“
Freuen sich auf den künftigen Einsatz des nagelneuen VRmobils v.l. Margrit Grapke (Diakonie), Filialdirektor Michael Mücke, Ana Canoa Marques (Diakonie), Dorothee Fenchel (Diakonie), Regionaldirektor Markus Singer, Bettina Krauth (Diakonie) und Bürgermeister Dietmar Fischer

Die Diakoniestation Bad Liebenzell kann künftig hilfsbedürftigen Menschen noch schneller und effektiver Hilfe zukommen lassen. Möglich macht dies die Spende eines VRmobils durch die Vereinigte Volksbank. Regionaldirektor Markus Singer sowie Filialdirektor Michael Mücke besuchten diese Einrichtung anlässlich der Fahrzeugübergabe direkt vor Ort, um sich dann auch gleich über den Einsatzzweck des VRmobils zu informieren.

Das VRmobil, ein nagelneuer und sparsamer VW-Kleinwagen, steht der Diakoniestation der Stadt Bad Liebenzell nunmehr für die Pflege und Betreuung hilfsbedürftiger Menschen auf Leasingbasis für drei Jahre zur Verfügung. Der Wert der Spende beläuft sich auf insgesamt 6.336 Euro. Finanziert wird die Spende aus dem Spendentopf vom „VR-Gewinnsparen“ der Vereinigten Volksbank.

Und so funktioniert das Gewinnsparen: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region gespendet. „Mit jedem Los, das unsere Teilhaber und Kunden kaufen, unter-stützen diese das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region,“ erläutert Markus Singer. Das gesamte Spendenaufkommen der Bank aus dem Gewinnsparen beträgt im Jahr 2014 etwa 215.000 Euro.

„Die genossenschaftliche Idee steht für Solidarität und Förderung der Region. Mit der Spende dieses VRmobils wollen wir die örtliche Diakoniestation bei der Versorgung hilfsbedürftiger Menschen unterstützen. Wir verbessern die Mobilität der Pflege- und Hilfspersonen und damit die Betreuung der Menschen in Bad Liebenzell“, ergänzt dazu Filialdirektor Michael Mücke. Bestens gelaunt zeigte sich der Bürgermeister von Bad Liebenzell, Dietmar Fischer, und betont: „Das neue VRmobil wird in unserer Stadt in der Tat gebraucht. Es ist schön Unterstützung vor Ort für den Patienten zu erfahren. Uns ist wichtig, dass dieses Fahrzeug ausgelastet ist, woran ich keinerlei Zweifel habe.“

Mit der Spende von 3 VRmobilen an die drei regionalen Geschäftsbereiche Schönbuch, Calw/Weil der Stadt und Böblingen/Sindelfingen hat sich die Vereinigte Volksbank an einer Aktion der baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken beteiligt, die in diesem Jahr insgesamt 143 VRmobile an gemeinnützige Pflege- und Sozialdienste in ganz Baden-Württemberg spendeten.