Stiftungsphilosophie & Chronik

Alles auf einen Blick

Die Volksbank-Stiftung unterstützt im Rahmen ihres Stiftungszwecks gemeinnützige Vereine und Körperschaften in der Region.

Die Unterstützung soll eine langfristige Wirkung haben (Hilfe zur Selbsthilfe), also einen nachhaltigen Charakter.

Stiftungszweck

Zweck der Stiftung

Zweck der Stiftung ist die Förderung mildtätiger Zwecke im Sinne von § 53 Nr. 1 und 2 der Abgabenordnung (AO), der öffentlichen Gesundheitspflege, der Jugend- und Altenpflege, kultureller Zwecke, des Naturschutzes und Umweltschutzes, der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, der Wohlfahrtspflege, der Völkerverständigung, des Sports, kultureller Betätigungen, der Heimatpflege und Heimatkunde.

Die Satzungszwecke werden verwirklicht durch die Weiterleitung von Mitteln aus Erträgnissen der Stiftung bzw. durch die Beschaffung von Mitteln (Spenden) und deren Weiterleitung an andere steuerbegünstigte Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, welche diese Mittel unmittelbar für die in der Satzung genannten steuerbegünstigten Zwecke zu verwenden haben. In diesem Zusammenhang ist die Stiftung eine Körperschaft im Sinne von § 58 Nr. 1 AO.

Der Satzungszweck wird ferner verwirklicht durch die finanzielle Unterstützung minderbemittelter Personen im Sinne von. § 53 Nr. 2 AO.

Ein Rechtsanspruch dieser Organisationen auf Stiftungsmittel besteht nicht. Soweit nicht in der Satzung festgelegt, soll im Einzelnen das Kuratorium entscheiden, auf welche Weise der Zweck der Stiftung zu verwirklichen ist. Eine Gefährdung der Gemeinnützigkeit determiniert den Entscheidungsspielraum des Kuratoriums.

Stiftungsvermögen

Dotationskapital

Das Dotationskapital der Volksbank-Stiftung beläuft sich aktuell auf € 1.500.000,00

Gemeinnützigkeit

Gemeinnützigkeit

Die Stiftung fördert steuerbegünstigte Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Sie verfolgt ihre steuerbegünstigten Zwecke in selbstloser Absicht ausschließlich und unmittelbar.

Die Stiftung verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch sonstige Vermögenszuwendungen begünstigt werden.

Chronik

Chronik der Volksbank-Stiftung

Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Volksbank Sindelfingen im Jahre 1988 wurde die rechtsfähige Volksbank-Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung und Unterstützung von gemeinnützigen und mildtätigen Organisationen. Zur Erfüllung des Stiftungszweckes stattete die Volksbank Sindelfingen die Stiftung mit einem Vermögen von 250.000,-- DM aus.

1990 wurden weitere 100.000,-- DM, 1992 nochmals 150.000,-- DM und 1993 wieder 100.000,-- DM durch die Volksbank Sindelfingen zur Verfügung gestellt.

Ende 1993 erhöhte die Volksbank Böblingen, vor dem Hintergrund der geplanten Verschmelzung der Banken, das Dotationskapital durch eine Zustiftung in Höhe von 400.000,-- DM.

Aufgrund der Bankenfusion der Vereinigten Volksbanken eG (Calw / Weil der Stadt) und der Volksbank AG im Kreis Böblingen im Jahr 2000 wurde die Stiftung der Vereinigten Volksbanken mit der Volksbank-Stiftung im Jahr 2005 zusammengelegt (Verschmelzung). Im Zuge der Zusammenlegung wurde die Satzung der weiter bestehenden Volksbank-Stiftung entsprechend geändert. Das Dotationskapital betrug heute nach Verschmelzungen und weiteren Zustiftungen Euro 899.156,09.

Im Rahmen Ihres 150-jährigen Jubiläums (Jahr 2012) tätigte die Vereinigten Volksbank AG eine Zustiftung in Höhe von 600.843,91 Euro. Damit beträgt das Dotationskapital der Volksbank-Stiftung aktuell 1.500.000,- Euro.